This tender in no longer available.

Tender description

Im Rahmen der Sanierung und Baureifmachung werden etwa 625 000 m³ Auffüllungen und Böden ausgehoben und im Bereich Gewerbe und Erschließung ca. 523 000 m³ wieder eingebaut. Zusätzlich werden im Bereich der Gewerbe- und Erschließungsflächen 50.000 m³ Zulieferböden eingebaut. Die Einlagerung in das Sicherungsbauwerk beträgt 60 000 m³ bis 80 000 m³ je nach vorgefundener Belastung. Im Bereich der Umlagerungsbauwerksfläche (inkl. Landschaftsbauwerke, Vorhaltefläche A52 etc.) werden ca. 80 000 m³ Abdeckböden und ca. 125 000 m³ Füllböden, ggf. aus einer externen Zulieferung, eingebaut. An technischen Schichten für diverse Abdichtungsschichten werden ca. 55 000 m³ Material verbaut. Die Abdichtungsfläche mit Kunststoffdichtungsbahn beträgt ca. 38 500 m

2

und mit Bentonitmatte (Bereiche A 52) ca. 15 000 m

2

. Zur Entwässerung des Umlagerungsbauwerkes werden ein Regenrückhaltebecken und ein Anschlusskanal gebaut.

Das Bearbeitungsgebiet ist ca. 315 000 m

2

groß.

Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

Bedingungen für die Ausführung des Auftrags
Die auszuführenden Tätigkeiten unterliegen der Bergaufsicht des Landes Nordrhein Westfalen (NRW)
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien

Die in diesem Abschnitt geforderten Erklärungen/Nachweise sind vom Bewerber bzw. einer Bewerbergemeinschaft – vgl. Abschnitt III.1.1) und III.1.2) – als solche (d. h. nicht zwingend getrennt für jedes Mitglied) beizubringen. Soweit ein Bewerber Nachunternehmer einsetzen will, hat er diese unter Angabe der jeweiligen Teilleistung zu benennen, und zwar unter Verwendung des Formulars V. Beruft sich ein Bewerber darüber hinaus auch auf Erklärungen/Nachweise des Nachunternehmers nach diesem Abschnitt III.1.3, sind diese zusätzlich gesondert für den Nachunternehmer beizufügen. Ausländische Bewerber haben gleichwertige Nachweise der für sie zuständigen Behörden/Institutionen ihres Heimatlandes beizubringen. Zusätzlich sind diese ins Deutsche zu übersetzen. Der Auftraggeber behält sich vor, im Fall der Beauftragung oder vor Durchführung von Verhandlungen mit dem jeweiligen Bieter von diesem eine Beglaubigung der Übersetzung zu verlangen.

Geforderte Erklärungen/Nachweise sind:

1) Nennung von mindestens 3 Referenzen aus den letzten 3 Geschäftsjahren mit vergleichbarer Größenordnung und Aufgabenstellung inklusive Angabe des Projektvolumens/Objektwertes jeweils mit einer Kurzbeschreibung der Leistungsanteile des Bewerbers. Bei jeder Referenz sind anzugeben: Adresse, Abteilung/Fachbereich, Ansprechpartner, Telefon- und Telefaxnummer, ggf. E-Mail-Anschrift des Ansprechpartners.

Hierfür ist das Formular III zu verwenden.

2) Zusicherung des Bewerbers, dass er sämtliche im vorgenannten Abschnitt II.1.4 genannten Leistungen über die gesamte Vertragslaufzeit erbringen kann.

Hierfür ist das Formular I-BauDL zu verwenden

3) Unterschriebene Eigenerklärung zum Einsatz von Subunternehmern.

Hierfür ist das Formular V zu verwenden.

4) Beschreibung des Projektteams, und zwar im Einzelnen:

a) Beschreibung, wie sich das Projektteam des Bewerbers nach Qualifikation und einschlägiger Erfahrung zusammensetzen wird. Aussagefähige Nachweise (inkl. Qualifikation des Projektleiters) zu den einzelnen Projektteammitgliedern sind dem Teilnahmeantrag beizulegen.

b) Zusicherung, dass der vorgesehene Projektleiter und dessen Stellvertretung durchgängig deutschsprachig (Deutsch in Wort und Schrift) verfügbar sind.

Hierfür ist das Formular VIII-BauDL zu verwenden.

c) Projektleiter Referenzliste: Benennung von mindestens 1, höchstens 3 Referenzen, die mit dem Auftrag vergleichbar sind und der vorgesehene Projektleiter leitete. Anzugeben sind: Projektvolumen/Objektwert, Adresse, Abteilung/Fachbereich, Ansprechpartner, Telefon- und Telefaxnummer, ggf. E-Mail-Anschrift des Ansprechpartners der entsprechenden Auftraggeber und eine aussagefähige Kurzbeschreibung des Auftrages/Projektes und der Tätigkeiten des Projektleiters.

Hierfür ist das Formular IX-BauDL zu verwenden.

Hierfür sind die im unter dem Punkt I.3) angegebenen Download-Ordner befindlichen Formulare zu verwenden.

Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen

Die in diesem Abschnitt geforderten Erklärungen und Nachweise sind vom Bewerber und den jeweiligen Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft jeweils gesondert vorzulegen. Ausländische Bewerber haben gleichwertige Nachweise der für sie zuständigen Behörde/Institution ihres Heimatlandes beizubringen. Zusätzlich sind diese ins Deutsche zu übersetzen. Der Auftraggeber behält sich vor, im Fall der Beauftragung oder vor Durchführung von Verhandlungen mit dem jeweiligen Bieter von diesem eine Beglaubigung der Übersetzung zu verlangen.

Geforderte Erklärungen/Nachweise sind:

1) Auszug aus dem Berufs- oder Handelsregister.

2) Aktuelle Darstellung der Unternehmensstruktur sowie der gesellschaftsrechtlichen Verflechtungen.

3) Unterschriebene Eigenerklärung, dass der Bewerber bei der zuständigen Berufsgenossenschaft angemeldet ist.

Hierfür ist das Formular I-BauDL zu verwenden.

Der Auftraggeber behält sich vor, im Fall der Beauftragung oder vor Durchführung von Verhandlungen mit dem jeweiligen Bieter von diesem eine Bescheinigung der zuständigen Berufsgenossenschaft als Nachweis der Anmeldung zu verlangen. Die Bescheinigung kann als Kopie vorgelegt werden.

4) Vorlage einer aktuellen Bankauskunft (nicht älter als drei Monate zum Ablauf der Frist für die Einreichung der Teilnahmeanträge), die Auskunft über geordnete Bankverhältnisse gibt, d.h. die die generelle Finanzsituation,insbesondere vorhandene Liquidität des Unternehmens, erkennen lässt. Die Auskunft kann auch als Kopie vorgelegt werden.

5) Angaben nach dem MiLoG; Gemäß § 19 Abs. 3 MiLoG müssen öffentliche Auftraggeber für den Bewerber/die Bewerberin beim Gewerbezentralregister Auskünfte über rechtskräftige Bußgeldentscheidungen wegen einer Ordnungswidrigkeit nach § 21 Abs. 1 oder 2 MiLoG anfordern oder von diesen eine Erklärung verlangen, dass die Voraussetzungen für einen Ausschluss nach

§ 19 Absatz 1 MiLoG nicht vorliegen.

Zur Abgabe der notwendigen Erklärungen ist das Formular VII zu verwenden.

6. Abgabe einer Eigenerklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen gemäß §§ 123 und 124 GWB.

Hierfür ist das Formular VI zu verwenden.

Hierfür sind die im unter dem Punkt I.3) angegebenen Download-Ordner befindlichen Formulare zu verwenden.

Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien

Die in diesen Abschnitt geforderten Erklärungen und Nachweise sind vom Bewerber und den jeweiligen Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft jeweils gesondert vorzulegen. Ausländische Bewerber haben gleichwertige Nachweise der für sie zuständigen Behörde/Institution ihres Heimatlandes beizubringen. Zusätzlich sind diese ins Deutsche zu übersetzen. Der Auftraggeber behält sich vor, im Fall der Beauftragung oder vor Durchführung von Verhandlungen mit dem jeweiligen Bieter von diesem eine Beglaubigung der Übersetzung zu verlangen.

Geforderte Erklärungen/Nachweise sind:

1) Unterschriebene Eigenerklärung, dass der Bewerber seiner Verpflichtung zur Zahlung von Abgaben und Steuern gemäß den gesetzlichen Bestimmungen des Landes, in dem er ansässig ist, erfüllt hat.

Der Auftraggeber behält sich vor, im Fall der Beauftragung oder vor Durchführung von Verhandlungen mit dem jeweiligen Bieter von diesem eine Unbedenklichkeitsbescheinigung der zuständigen Finanzbehörde zu verlangen. Die Bescheinigung kann als Kopie vorgelegt werden, selbst wenn auf ihr vermerkt ist, dass sie nur im Original Gültigkeit haben soll.

2) Unterschriebene Eigenerklärung, dass der Bewerber seiner Verpflichtung zur Zahlung von Sozialbeiträgen nachkommt.

Der Auftraggeber behält sich vor, im Fall der Beauftragung oder vor Durchführung von Verhandlungen mit dem jeweiligen Bieter von diesem eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des Sozialversicherungsträgers, bei dem die meisten Arbeitnehmer gemeldet sind, zu verlangen.

Die Bescheinigung kann als Kopie vorgelegt werden, selbst wenn auf ihr vermerkt ist, dass sie nur im Original Gültigkeit haben soll.

4) Angabe des Gesamtumsatzes in EURO jeweils bezogen auf die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre(Geschäftsjahre 2015, 2016, 2017) sowie des mit dem Auftragsgegenstand vergleichbaren Umsatzes dieses Zeitraumes. Sofern das Geschäftsjahr 2017 noch nicht abgeschlossen wurde, sind die Umsätze für die Geschäftsjahre 2014, 2015, 2016 anzugeben.

Hierfür ist das Formular II zu verwenden.

5) Eigenerklärung über das Bestehen einer Betriebshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von 10 Mio. EUR für Personenschäden und 10 Mio. EUR für Sachschäden (beide jeweils zweifach maximiert) sowie 5 Mio. EUR für Vermögensschäden oder eine entsprechende Absichtserklärung, dass ein Abschluss im Falle der Zuschlagserteilung erfolgen wird.

Hierfür ist das Formular IBauDL zu verwenden.

Der Auftraggeber behält sich vor, im Fall der Beauftragung oder vor Durchführung von Verhandlungen mit dem jeweiligen Bieter von diesem eine Bescheinigung des Versicherungsunternehmens, aus der ebenfalls die Deckungssumme(n) hervor geht/gehen, zu verlangen. Soweit eine Betriebshaftpflichtversicherung nicht besteht, genügt als Nachweis auch die Zusage der Versicherung im Falle der Auftragserteilung die erforderliche Versicherung mit dem Bewerber abzuschließen. Die Nachweise können auch als Kopien vorgelegt werden.

Hierfür sind die im unter dem Punkt I.3) angegebenen Download-Ordner befindlichen Formulare zu verwenden.



Verfahren

Languages in which projects or requests to participate may be drawn up
DE
Tag
2018-10-05
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen
nein
Ortszeit
15:00
Das Angebot muss gültig bleiben bis
2019-03-31

Weitere Angaben

Zusätzliche Angaben

Verhandlungsverfahren mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb:

Das vom Auftraggeber gewählte Verfahren ist ein Verhandlungsverfahren mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb. In den entsprechenden Abschnitten dieses EU-Formulars sind die Anforderungen des Auftraggebers für die im Teilnahmewettbewerb von den Bewerbern zu erbringenden Nachweise und Unterlagen aufgeführt. Die zu erbringenden Nachweise und Unterlagen sind bei ihrer Einreichung in dem Teilnahmeantrag so strukturiert vom Bewerber zusammen zu stellen, zu gliedern und durchzunummerieren, dass sie dem Aufbau und der Nummerierung der jeweiligen Abschnitte und Unterpunkte dieses EU-Formulars entsprechen.

2) Die Teilnahmeanträge sind bis zu dem, unter IV 2.2) angegebenen Schlusstermin, mit Ihren Kennzeichen und der Aufschrift „EU-Vergabeverfahren – Sanierung Emil-Emscher “ sowie der EU-Amtsblatt-Bekanntmachungs-Nummer bei dem unter I.3) benannten Postfach einzureichen;

3) Verhandlungs-, Vertrags- und Vertragsabwicklungssprache:

Es wird darauf hin gewiesen, dass sowohl im gesamten Verhandlungsverfahren als auch während der gesamten Vertragsabwicklungsdauer als Vertragssprache ausschließlich die deutsche Sprache zur Anwendung kommt;

4) Ausschluss:

Bewerber werden vom Teilnahmewettbewerb und vom weiteren Vergabeverfahren als ungeeignet ausgeschlossen, wenn sie die Teilnahmebedingungen (vgl. III.1.1 bis III.1.3) in inhaltlicher Hinsicht nicht bzw. nicht mehr erfüllen.

Ein Ausschluss erfolgt auch bei Vorliegen der Ausschlussgründe gemäß §§ 123 und 124 GWB.

Bei rein formellen Mängeln behält sich die RAG vor, Erklärungen und Nachweise, die nicht fristgerecht oder nicht vollständig vorgelegt wurden, bis zum Ablauf einer zu bestimmenden Nachfrist nachzufordern;

5) Auskunftsersuchen:

Auskunftsersuchen des Interessenten/Bewerbers zum Teilnahmewettbewerb sind ausschließlich per E-Mail oder schriftlich an die in Abschnitt I.1) genannte Kontaktstelle des Auftraggebers zu richten.

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer bei der Bezirksregierung Münster

Albrecht-Thaer-Straße 9

Münster

48147

+49 251411-1691

vergabekammer@bezreg-muenster.nrw.de

+49 251411-2165

http://www.bezreg-muenster.de/startseite/Themen/Vergabekammer

Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Vergabekammer bei der Bezirksregierung Münster

Albrecht-Thaer-Straße 9

Münster

48147

+49 251411-1691

vergabekammer@bezreg-muenster.nrw.de

+49 251411-2165

http://www.bezreg-muenster.de/startseite/Themen/Vergabekammer

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
2018-08-29
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag
nein Main CPV code 45112360

Bidding information

Bidding deadline

5 Oct 2018

0 days remaining

Total estimated value

Not specified

Locations

Deutschland, Essen

LOTS ASSOCIATED WITH THIS TENDER

Value

EUR Not specified

Gemäß dem, in dem unter Punkt I.3) benannten Downloadordner, hinterlegten Unterlagen

Additional information

Diese Bekanntmachung beschreibt ein Verhandlungsverfahren mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb einschließlich detaillierter Beschreibung des Verfahrensablaufes und der Teilnahmeregeln und Kriterien.

Main site or place of performance

Essen-Vogelheim

SIMILAR TENDERS

Norway : Drammen - Soap

Norway

Value: 36.0 million Norwegian Krone

Germany : Bayreuth - Onshore and offshore services

Germany

Value: Not specified

Norway : Ottestad - Water-treatment plant construction work

Norway

Value: Not specified

United Kingdom : Hertford - Financial and insurance services

United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland

Value: 735,000 Pound Sterling

Former Yugoslav Republic of Macedonia : Skopje - Hard-disk drives

Macedonia (the former Yugoslav Republic of)

Value: 13.0 million Denar

United Kingdom : Harwell - Satellite communications equipment

United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland

Value: 1.0 million Pound Sterling

Norway : Fiskå - Sludge removal services

Norway

Value: Not specified